So fragte der Engel die Frauen, die zum Grab gekommen waren und ratlos vor dem leeren Grab standen, und er klärte sie auf: Jesus ist auferstanden. Und plötzlich erinnern sie sich auch wieder an Jesu Worte, der ihnen sein Leiden und seine Auferstehung vorhergesagt hatte. Sie machen sich auf und bringen den Aposteln die frohe Kunde. Zur Feier der Osternacht am 26.3.2016 um 20.00 Uhr in St. Gebhard in Mittelstadt waren so viele Gläubige gekommen, dass der Gottesdienst auch in den Nebenraum übertragen wurde; die meisten fanden aber dennoch in der Kirche Platz. In St. Andreas wurde die Osternacht am Ostermorgen um 5.00 Uhr gefeiert. Im Dunkeln begann der Gottesdienst draußen: am Osterfeuer wurden das Weihrauchfass, die Osterkerze und viele andere kleine Lichter entzündet. Mit dem dreimaligen Ruf „Lumen Christi“ wurde das Licht Christi in einer Prozession mit den Kommunionkindern in die dunkle Kirche getragen. Nach den alttestamentlichen Lesungen spielte die Orgel, die ja seit Gründonnerstag verstummt war, und zum Gloria läuteten wieder die Glocken. Zur Feier der Osternacht gehört zentral die Erneuerung des Taufversprechens. Als Zeichen, dass Christus das Licht der Welt und Leben spendendes Wasser ist, weihte Pfarrer Dietmar Hermann das Taufwasser, in das die Osterkerze gestellt wurde, und mit diesem Wasser wurde dann ein in St. Gebhard ein Junge und in St. Andreas eine erwachsene Frau getauft. Das für die Salbung verwendete Chrisamöl war etwas Besonderes: es war nämlich in der Karwoche im Dom in Rottenburg geweiht worden.
Angela Madaus

Hier eine Bildergalerie der Feier in St. Gebhard und weiter unten die Galerie der Feier in St. Andreas:

Hier Bilder vom Ostermorgen in St. Andreas:

Im Anschluss an den Ostermorgengottesdienst war dann beim österlichen Frühstück der Saal in St. Andreas gut gefüllt: