Frohgemut machten sich knapp 40 Senioren der Kirchengemeinden St. Franziskus und St. Andreas auf zu unserer diesjährigen Wallfahrt nach Donaueschingen. Trotz Regen konnten wir schon von weitem die Stadtkirche St. Johann Hl. Dreifaltigkeit mit der Doppelturm-Fassade sehen, die als Wahrzeichen der Stadt gilt. Begrüßt vom Stadtpfarrer, erhielten wir eine kurze Führung vom Kirchenarchivar über die Kirche, die im böhmischen Barockstil im 18.Jahrhundert erbaut wurde. Anschl. feierten wir mit Pfarrer Hermann die Hl. Messe.

 Mittagessen gab es im „Bräustüble“; nur ca. 100 m von der Kirche entfernt; ein beliebtes Lokal, das der Fürstenberg-Brauerei gehört.
Dann mussten wir uns dem Regen stellen; hatten wir doch eine Führung an der Donauquelle. Wir konnten die frisch sanierte Donauquelle bestaunen und erfuhren auch von der Bedeutung des Flusses, der durch 7 Länder fließt, bevor die Donau nach knapp 3000 km ins Schwarze Meer mündet. Bis heute herrscht allerdings Uneinigkeit, ob die Donauquelle im Schlosspark ist und unterirdisch in die Brigach mündet oder ob sie sich an der Bregquelle in der Nähe der Martinskapelle in Furtwangen befindet.
Nach einer kurzweiligen Fahrt durch das Brigachtal war es dann Zeit für Kaffee und Kuchen im „Café Herz“ in Rottweil. Schade, dass der Stadtbummel dem schlechten Wetter zum Opfer fiel; umso mehr genossen wir die leckeren Kuchen mit einer Tasse Kaffee oder einem Cappuccino. Traditionsgemäß ließen wir den erlebnisreichen Tag auf der Heimreise mit vielen bekannten Volksliedern ausklingen.
Inge Müller