In der Osternacht in St. Gebhard und am Ostermorgen in St. Andreas betonte Pfr. Dietmar Hermann nach den Lichtfeiern und österlichen Lesungen, dass Martin Luther mit Kreide vor sich auf den Tisch geschrieben haben soll, wenn er sich bedrängt fühlte: „Ich bin getauft!“. 

Dass er getauft war, zutiefst mit Christus verbunden, konnte keiner in Zweifel ziehen und keiner ihm nehmen. Das zu wissen stärkte ihn, wenn er in Konflikte geriet oder Glaubenszweifel ihn befielen. So lud er ein, dass jede und jeder sich auch seines getauft seins erinnere.

 In St. Franziskus wurden 4 Kinder getauft, was diese Botschaft sichtbar erfahren ließ.

In St. Andreas endete die Osternachtsfeier mit einem guten Frühstück voll österlicher Freude.