Am Freitag, den 5. Juli.2019 startete nachmittags unser diesjähriges Mini-Wochenende, traditionell im Schloss Einsiedel. Nach einigen Kennen Lernspielen und der Zimmerverteilung haben wir uns gemeinsam mit Pfarrer Dietmar Hermann an der Feuerstelle getroffen, Wurst und Fleisch gegrillt und die mitgebrachten Salate verspeist.


Unser diesjähriges Motto des Mini-Wochenendes war: „Zukunft für Gottes Schöpfung – Fridays for Future“. Dazu erhielten wir Minis nach dem Grillen einige Fragen im Rahmen des sogenannten Hausspiels. Wer die Lösung wusste musste diese im Rittersaal dem Spielleiter nennen. Wenn wir die Antworten nicht wussten oder diese falsch war, fand man die korrekten Lösungen irgendwo im Haus versteckt. Auch unsere Jüngsten, die Minigenten wussten schon sehr viel über das Klima und den Klimawandel.


Danach gab es die obligatorische Nachtwanderung. Weil dieses Jahr 18 neue Minigenten zum ersten Mal teilnahmen, haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Für die älteren Minis (FRANDIS, ab 11 Jahre) gab es die Gruseltour und eine schöne Tour für jüngere Minis (Minigenten, bis 10 Jahre einschließlich), die im Wald begann und wieder im Einsiedel endete.

Nach der Nachtwanderung war dann Bettruhe, wer noch nicht schlafen konnte, weil er zu aufgewühlt war von der Nachwanderung, konnte einer guten Nachtgeschichte im Rittersaal lauschen.


Am nächsten Morgen wurden wir alle um 7:30 Uhr geweckt. Nach dem Frühstück kam Pfarrer Hermann wieder und wir feierten gemeinsam Gottesdienst. Passend zu unserem Thema gingen wir in den Wald und hörten dort das Evangelium über die Schöpfung.

    

Anschließend kam Alissa, die nun auch zu unseren Alumni-Minis gehört, und hat mit den Minis Sandkarten gebastelt hat. Es war fast wie in alten Zeiten, als Alissa noch als Oberministrant immer die Mini-Wochenenden mit uns verbracht hat. Es ist schön, dass wir über den Alumni-Klub Kontakt zu unseren ehemaligen Minis halten können.


Nach dem leckeren Mittagessen, es gab Maultaschen, ging es wieder in den Wald und die Minis spielten Stratego. Dies hat allen Spaß gemacht.
Julia Renschler vom Juref (Jugendreferat) wartet bereits auf uns, und nach einer kurzen Pause haben wir uns damit beschäftigt, was wir gegen den Klimawandel machen und wir wie Gottes Schöpfung schützen und bewahren könnten.  Diese Vorschläge haben wir auf Plakate geschrieben. Passend dazu haben wir Bilder oder Videos gemacht. Diese wollen wir nun für den Jugendmedienpreis einreichen. Vielleicht gewinnen wir ja auch einen Preis  – also bitte Daumen drücken!


Die anschließende Kuchenpause kam, nach so viel Kreativität, genau richtig.


Nach dem Abendessen bereiten wir gemeinsam mit Julia Renschler noch den bunten Abend vor. Jeder Mini war gefordert. Gemeinsam in kleinen Gruppen sollten wir kleine Programmpunkte für den Abend erstellen, heraus kamen Dinge, wie die  Montagsmaler, Quizduelle und viele andere tolle selbst ausgedachten Vorstellungen. Bei den Anschließenden Vorträgen haben wir sehr viel gelacht. Leider hatten auch die Stechmücken ihre Freude an uns. Davon ließen wir uns aber nicht abhalten und blieben trotzdem bis zum Schluss draußen.

Der Abschluss des zweiten Tages fand im Rittersaal, mit einer Traumreise statt und danach waren wir wieder todmüde.
Nach dem sonntäglichen Frühstück mussten leider schon wieder die Koffer gepackt und das Schloss durchgefegt werden. Es blieb aber trotzdem noch etwas Zeit zum gemeinsamen Spielen, wegen des Wetters dieses Mal im Rittersaal.
Das Mittagessen konnten wir jedoch wieder draußen einnehmen, zum Abschluss gab es LKW’s. Bis anschließend alle wieder abgeholt wurden haben wir die Zeit genutzt, draußen Badminton, Tischtennis und Fußball zu spielen.
Wir hoffen es hat euch allen gefallen und ihr kommt nächstes Jahr gerne wieder, denn auch dann haben wir wieder tolle Spiele und Überraschungen für euch!
Annika E.
Oberministrantin