Rund 70 Personen informierten sich am 17. März 19, was sich in der Kirchengemeinde St. Andreas im Reutlinger Nordraum bewegte und entwickelt. Anhand von Bildern gab Pfarrer Dietmar Hermann einen Tätigkeitsbericht des letzten Jahres. Die Vietnamesische Gemeinde fühlt sich in St. Andreas immer wohler und es läuft einiges miteinander. Aus dem Prozess „Kirche am Ort, Kirche an vielen Orten“ wurden spirituelle Angebote, wie Anbetung, lebendiger Rosenkranz, Bibelgespräche, Meditationen neu begonnen oder verstärkt in den Blick genommen. Die Bilder der Sommerfreizeit der Jugendlichen und Kinder, der Ministranten-Aktionen, die gemeinsame Seelsorge-Einheits-Wanderung, Fronleichnam und die gut funktionierende Absprache Gottesdienstordnung zeigen: das Zusammenwachsen als Seelsorge-Einheit ist gut voran geschritten.


Die gewählte Vorsitzende Margarete Zeiler stellte das Jubiläumsprogramm zu 50 Jahren St. Andreas vor. Die Vorsitzende des Bauausschusses Ingrid Wiedmann berichtete vom Architekten Wettbewerb, den jetzigen Planungen für das neue Gemeindehaus, die Finanzierung und die nächsten Umsetzungsschritte. Kirchengemeinderat Thomas Draxler führte dann ein, dass am 22. März 2020 die nächste Kirchengemeinderats-Wahl ansteht und erläuterte auch die Neuerungen durch die neue Kirchengemeinderats-Ordnung.
Ein kleiner Ausblick auf die Ministranten-Wallfahrt, auf den Ostergarten, die nächst geplante Sieger Köder Fahrt, die Gemeindewallfahrt nach Schlesien, die Ministranten-Wallfahrt nach Rom rundeten den Infoblock ab.
Am Ende der Gemeindeversammlung war die Verabschiedung und der Dank an Doris Kleinmann als Ehrenamtskoordinatorin.

Nach diesem Infoblock wurde dann an den Tischen eifrig diskutiert: Konsens war, der Neubau des Gemeindezentrums kommt gut an. Die Vietnamesische Gemeinde wird sehr wohlwollend wahrgenommen und ist nicht mehr weg zu denken. Es gab Ideen in der Kirche mal eine Fotogalerie der Kirchenbesucher zu errichten, damit man sich besser beim Namen ansprechen kann, und vieles mehr.
Die Kirchengemeinde-Ordnung sieht vor, dass all die Anregungen im Kirchengemeinderat besprochen werden. Herzlichen Dank allen, die auf so kreative Weise das Gemeindeleben weiter entwickeln.