Jesus zieht in Jerusalem ein, Hosianna!

Mit diesem Heil- und Jubelruf beginnt der Palmsonntagsgottesdienst, der die „große“ Woche, die Karwoche, einläutet. Mit Palmweihe und -prozession wird das Gedächtnis des Einzugs Jesu Christi in Jerusalem gefeiert, als Christus auf einem Esel in Jerusalem einzog und ihm mit Palmwedeln und dem Ruf „Hosanna dem Sohne Davids!“ als Messias gehuldigt wurde. Und so zog am Vorabend des Palmsonntags 24.3.2018 auch dieses Jahr eine große Kinderschar, darunter viele Kommunionkinder, mit vielen schönen selbst gebastelten Palmen vom Garten der Sankt Gebhardskirche in Mittelstadt zur Kirche bzw. am Palmsonntag in die St. Andreas Kirche in Orschel-Hagen. Dort wurde die Passionsgeschichte, gekürzt und bildgestützt, vorgetragen, wie immer mit wechselnden Sprecherrollen: die einzelnen Bilder vergegenwärtigten anschaulich die Episoden der Passion, also der Leidensgeschichte Christi, vom Abschiedsmahl an Gründonnerstag bis zum Tod am Kreuz.
Pfarrer Dietmar Hermann übertrug die biblischen Aussagen in die Lebenswelt, indem er eine Zweiteilung vornahm: die erste Hälfte der Bilder der Passionsgeschichte ist bestimmt von Glück und Freude; das gemeinsame Mahl , das Jesus mit seinen Jüngern einnimmt, ist dann der Wendepunkt und führt weiter zum Berg Gethsemane und zu Jesu Tod am Kreuz.
Angela Madaus     24.3.2018

Hier ein paar Bilder von St. Gebhard:

Hier ein paar Eindrücke aus St. Andreas: