Gestartet haben wir Ministranten am Samstag, den 09.10.2021 in Pliezhausen mit dem Üben und Vorbereiten unserer „Ministranten-Messe“. Im  Evangelium (Mk 10,17-30) geht es um einen reichen wohlerzogenen Jüngling, der Jesus in Peräa fragt, was er tun muss um das ewige Leben zu erreichen. Da er alle Gebote, die ihm Jesus nennt, von Jugend an gehalten hat, soll er nun sein Leben Gott ganz geben, indem er seinen Reichtum an die Armen verteilt und dem Herrn Jesus nachfolgt.Diesen Text haben wir in unsere heutige Zeit übersetzt. Was bedeutet für uns Reichtum und Besitz? Ist es unser Computer, die Spielekonsole, das Smartphone? Wären wir bereit darauf für Gott zu verzichten? Will uns Gott alle zu Habenichtsen machen?
Unser kleines Theaterspiel, was wir am Samstag geübt und vorbereitet hatten, ließ für uns eine Frage offen:
Wenn wir schon alle der 10 Gebote einhalten und ein frommes Leben führen, was müssen wir noch tun? Diese Frage stellte dann unsere Ministrantin Carla in der Messe Herrn Hermann: „Entschuldigung, Gott ist hier doch ein wenig undankbar. Was will er denn noch? Herr Pfarrer, können Sie uns diese Frage beantworten?“ Pfarrer Hermann erläuterte uns die Kernaussage des Evangeliums: „Für Menschen ist das unmöglich, aber nicht für Gott; denn für Gott ist alles möglich.“ Gott will, dass wir ihn ernst nehmen. Dass wir ihm wirklich vertrauen. Dass wir bereit werden, uns ganz in seine Hände fallen zu lassen, darauf vertrauend, dass er uns auffängt!
Es war ein nicht ganz einfaches Evangelium für unsere erste Ministranten Messe, aber wir haben es in Angriff genommen. Es hat uns am Samstag bei der Vorbereitung und am Sonntag in der Messe viel Spaß gemacht. Nächstes Jahr werden wir wieder eine Ministranten Messe vorbereiten und durchführen.
Das nächste Mal dann auch mit viiiieeel Weihrauch.
Vielen Dank an alle unsere Minis, die an der Mini-Stunde mitgewirkt haben und auch an die Minis, die bereit waren am Sonntag in der Messe zu ministrieren und eine aktive Sprechrolle einzunehmen.