Nach über zwei Jahren Pause – bedingt durch die Pandemie – machte sich ein voller Bus mit 47 Personen bei Kaiserwetter am 12. Mai 22 auf den Weg nach Bad Saulgau und zum Kloster Sießen. Schon die Fahrt über die Schwäbische Alb in der herrlichen Frühlingslandschaft machte große Freude.
In Bad Saulgau direkt am Marktplatz neben der Johanneskirche hatten wir das Mittagessen bestellt. Gut gestärkt und nach der Kirchenbesichtigung und einem kleinen Spaziergang durch die nette Innenstadt mit vielen belegten Storchennestern ging die Reise weiter nach Sießen. Die Klosteranlage ist schon von Bad Saulgau aus zu sehen.
Sr. Iris und Sr. Waltraut brachten uns das Leben von Sr. Innocentia Hummel näher, der Schöpferin der berühmten Hummelfiguren. Jeder war sehr beeindruckt von der großartigen Leistung der Schwester, die 1946 im Alter von nur 37 Jahren an Tuberkulose verstarb. So manches kleine Andenken wurde erworben.
Die Schwestern zeigten uns auch das Gelände und die schöne, sehr schlichte Klosterkapelle, wo sich die Schwestern mehrmals täglich zum Gebet einfinden.
Diakon Rojas hielt anschließend einen Wortgottesdienst in der barocken Klosterkirche.
Dann war auch schon Zeit im modernen Klostercafé die leckeren Kuchen aus der eigenen Klosterbäckerei zu probieren.
Nach einem eindrucksvollen Tag ging es zurück in Richtung Reutlingen und Pliezhausen.
Wir alle hoffen sehr, dass wir so schöne gemeinsame Unternehmungen künftig wieder regelmäßig machen können.