Als sichtbare Antwort gegen das diskriminierende Segnungsverbot homosexueller Paare durch die Glaubenskongregation haben Mitglieder des KGR Pliezhausen die Regenbogenfahne aufgehängt. Dieses Schreiben aus Rom hat auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Bischof Georg Bätzing kritisiert und sich davon distanziert, weil es ein Dokument ist, das sich „eklatant einem Erkenntnisfortschritt theologischer und humanwissenschaftlicher Art“ verschließt.

Dies würde dazu führen, dass „die pastorale Praxis darüber hinweggehen wird“, sagte er in einem Interview des Bistums. Die Pressemeldung der vergangen Tage bestätigten die Aussage, dass viele Pfarrer gegen die Vorschrift handeln werden und dies auch öffentlich vertreten.

Die Fahne steht für verantworteten Umgang mit Vielfalt, wie sie die deutsche Theologie schon lange lehrt. Diese spricht von verschiedenen Sinnaspekten der Sexualität: Identitätsfindung, Beziehung, Lust und Fortpflanzung… Die Trennung von Sexualität und Person-Sein widerspricht allen Erkenntnissen der Humanmedizin, der Psychologie, der Soziologie und Kulturanthropologie.

Der Regenbogen hat viele Deutungen und für diese Vielfalt treten der KGR und Pfarrer Dietmar Hermann ein. Wir verkünden eine frohe Botschaft und laden die Segen Suchenden ein. Wir unterstützen im Synodale Weg alle Verfechter einer zeitgemäßen Glaubenspraxis.