Aber du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze: Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, er ist arm und reitet auf einem Esel. Er verkündet den Völkern den Frieden.

Diese Friedensbotschaft des „ dunklen“ Propheten Sacharja, der im Mittelpunkt der ökumenischen Bibelwoche steht, wurde von Diakon Roland Hummler in seiner Predigt am 24.1.2016 in der evangelischen Martinskirche in Mittelstadt in drei Regeln zusammengefasst: Beuge nicht das Recht um deines Vorteils willen! Sei großherzig gegenüber den Schwachen! Respektiere Fremde und Andersdenkende! Dann wird Friede mehr sein als Abwesenheit von Krieg.

Der Eröffnungsgottesdienst zur Bibelwoche (25.1.-28.1.2016) wurde musikalisch gestaltet durch die drei Mittelstädter Kirchenchöre unter Leitung ihrer Dirigenten: der Musikstudent Nikolai Ott leitet (seit 2012) den evangelischen, Klaus Syttkus seit 22 Jahren den evangelisch- methodistischen und Dietmar Pietsch seit 25 Jahren den katholischen Kirchenchor.

Neben zwei Chorälen, die mit der Gemeinde zusammen gesungen wurden (darunter das bekannte Friedenslied Schalom) schloss der Chorsatz .weil der Himmel bei uns wohnt (  2004, aus dem Liederbuch zum Kirchentag 2009) resümierend an das Thema des Gottesdienstes an. Es besteht aus drei Strophen, in denen sich jeweils nur ein Wort ändert: Glaube, Liebe, Hoffnung, drei Worte nur, die, in anderer Reihenfolge als sie üblicherweise zitiert werden, Sacharjas Friedensbotschaft ins Neue Testament überführen. Solistin war hier Doris Kütterer.

Es folgten die Themenabende im kath. Gemeindehaus:

  • Dienstag, 26.01.2016, „Wenn man sich öffnen kann – die Stadt ohne Mauern“ mit ev. Pfarrerin Gerlinde Henrichsmeyer und dem kath. Chor
  • Mittwoch, 27.01.2016, „Wenn Gott neue Kleider bereit hält“ mit kath. Diakon Roland Hummler und dem Chor der EmK
  • Donnerstag, 28.01.2016, „Wenn Siege weh tun!“ mit meth. Pastor Ulrich Ziegler und dem ev. Chor

Angela Madaus