An diesem Sonntag erwartete uns ein besonderer Leckerbissen. Zirka 40 Sänger und Sängerinnen des Gesangvereins Reutlingen-Ohmenhausen begleiteten den Wortgottesdienst mit der „Missa Brevis“ von Josef Haydn. Die Leitung hatte Tanja Schneider, die auch als Solistin mit ihrem wunderbaren Sopran begeisterte. Ihr Mann begleitete den Chor und seine Frau auf dem Klavier (Keyboard).

Nach der Einladung durch den Gemeindegesang, Gotteslob 140, Verse 1 und 2, „Kommet herbei, singt dem Herrn, ruft ihm zu, der uns befreit …..“ sang der Chor das Kyrie. Das Gloria schloss sich an. Es folgte die Lesung aus dem Alten Testament. „Mein ganzes Herz erhebet dich ….“, Gotteslob Nr. 143. Das Evangelium wurde aus Matthäus gelesen. In der Predigt werden wir ermahnt, gerecht zu sein, jedoch nicht so, dass auf dem kleinsten Buchstaben geachtet wird, denn Jesus forderte größere Gerechtigkeit. Er meint es gut mit jenen, die es nicht so erhalten, den die Pharisäer würden das Gesetz nach ihren Freiheiten auslegen. Dieses Verhalten wird von ihm angeprangert. Das Gesetz soll ehrlicher gehandhabt werden, man soll unendliche Liebe spüren. Man habe Achtung vor den Mitmenschen. Den Menschen zu töten, beginnt im Herzen, Menschen können mit Worten getötet werden. Ehebruch beginne schon bei den lüsternen Blicken. Wahrhaftigkeit kommt vom Herzen. Ein Ja muss ein Ja sein und ein Nein ein Nein. Einen sensibleren Umgang mit Worten, mehr Ehrlichkeit sind gefordert. Es macht keinen Sinn, Türen zuzuschlagen, sie müssen offen bleiben für die Schwachen und Sünder, da es ja noch Gott gibt, der barmherzig ist und an unserer Seite steht. Es wird ein Stück des Himmelreichs spürbar sein, mit den Worten und Taten mitfühlend sein Gesetz umsetzen. Mensch achte auf deine Gedanken, denke an dein Wort, dein Handeln, deine Gewohnheit, dein Charakter, dein Schicksal.
Mit dem glockenhellen Sopran der Chorleiterin erklang das Sanctus, zur Opferung sang die Gemeinde aus Gotteslob Nr. 470 und mit dem Agnus Dei schloss die Missa Brevis.
Herr Hummler dankte dem Chor, das Lied „Wo Menschen sich vergessen…“, Nr. 861 im Gotteslob endete der Wortgottesdienst.
Es war ein feierlicher Gottesdienst, die musikalische Begleitung durch den Chor war hervorragend, die Sopranstimme der Solistin war klar und sicher bis zu den oberen Tönen. Es war ein wahrer Kunstgenuss. Die Klavierbegleitung war gekonnt und sicher. Dass der Chor vor der Gemeinde stand, der Blickkontakt bestand, war super und nicht so „anonym“ auf der Empore. Es war einfach schön. Danke, danke und hoffentlich auf Wiedersehen.

Ganz sachte zog ein appetitlicher Duft durch den Kirchenraum. Es wurde ja der Neujahrs-Frühschoppen in der Küche von vietnamesischen Gemeindemitgliedern vorbereitet, Hähnchen mit Reis und Salat. War, wie immer, sehr lecker. Danke auf diesem Weg auch den Heinzelmännern und Heinzelfrauen, die dabei geholfen haben, alles vorzubereiten und an die Anwesenden auszuteilen. Der Chor aus Ohmenhausen bedankte sich bei der Gemeinde nach dem Essen mit einer musikalischer Zugabe.

Ich selber hatte eine Kostprobe, 15 „St.-Andreas-Brezeln“ mitgebracht, die zugunsten der Orgel verkauft wurden. Das Rezept dafür steht im St.-Andreas-Kochbuch auf Seite 69. Das Buch ist übrigens noch zu haben für 8,00 €/Stück. Der Erlös ist ebenfalls für die neue Orgel gedacht. Es war ein schöner Tag – danke dafür.
Gerda Koppi, Reutlingen-Rommelsbach