Die neugewählten KGR’s trafen sich am Samstag, den 27.06.2020 in der St. Andreas Kirche. Corona bedingt, brauchte man einen sehr großen Raum der Abstandhalten ermöglichte. Am Anfang stand das sich Kennlernen, wer bin ich, was kann ich in die Gremien einbringen und vor allem auch wofür brenne ich? Eine breite Palette an Ideen wurde aufgezeigt:
–           Bau vom Gemeindehaus
–           Ortsteilgruppen fördern
–           Kinder, Jugendliche (Sternsinger), Minis!
–           Ökumene
–           Sport
–           Familie/ Freunde/ Kontakte mit Menschen
–           Begeistern!
–           Christlichen Glauben vertreten
–           Einbringen in die Gemeinde
–           Einen Platz in der Kirchengemeinde haben
–           „Ökologisch“ handeln!
–           Wunsch – Einsatz für mehr Jugend in den Kirchen
–           Auch mehr mittleres Alter in der Kirche fördern
–           Ältere, Einsame begleiten
–           Neues entdecken
–           „Kirche als offener Ort“
–           Festausschuss
–           Gemeinde soll nach außen wirken!
–           GoDi-Ideen, neue Formen
–           „Guten Weg“ weitergehen
–           Begeistert von der Entwicklung in St. Andreas
–           Echte gemeinsame Erlebnisse mit Tiefgang, die überzeugen
–           Toleranz
–           Freie Meinungen
–           Menschen
–           Auch andere Religionen sind von Interesse
–           „Jede*r kann sich einbringen!“ (fördern)
–           Etwas was Bestand hat zu schaffen
–           „Wir sind wir!“, selbstbewusstes Vorbild sein
–           Mehr für „mehr Leben in der „Kirche“ tun
–           Für Familien arbeiten
–           Fürs Gemeindehaus Mittelstadt einsetzen
–           Jede*n nehmen, wie sie/ er ist!
–           Rolle der Frau! (in der Kirche)
–           Veränderungen in jede*r Richtung (Im Kleinen wie im Großen)
–           Soziale Medien
–           Aufgaben, welche auf uns zukommen bewältigen

Auch zur Frage: „was muss passiert sein, das ich/wir nach 5 Jahren Kirchengemeinderatszeit sagen: Es war gut, dass ich dabei war, es hat sich gelohnt“, gab es klare Vorstellungen:
–           Gutes Miteinander und gute Zusammenarbeit gehabt haben
–           Viel bewegt haben!
–           Respektvoll, aufrichtig gearbeitet haben
–           Gemeinsam unterwegs gewesen sein
–           Gutes Miteinander gefördert haben
–           Brücken gebaut haben
–           Lebendige Kirche!
–           Konkretisiertes
–           Zusammenhalt in der Gemeinde
–           erfolgreiches Gemeindehaus
–           Gemeinschaft/ gute Atmosphäre
–           Spaß (auch am Glauben!)
–           Arbeiten für volle Kirchen
–           Junge Menschen begeistern
–           Geradlinig und ohne Angst vor Kirchenaustritten
–           Gemeinsam gut arbeiten
–           Neue Impulse setzen
–           Zufrieden sein/ Sachen zu Ende bringen

Das Wetter hat gut mitgemacht, so dass im Freien, in verschiedenen Arbeitsgruppen, Projektideen und erste Ziele für Ausschüsse festgelegt werden konnten.
In den nächsten KGR-Sitzungen werden diese nochmals reflektiert und konkret eingerichtet. Bei der Reflektion am Ende war man sich einig, der Tag war gut für die Gemeinschaft der Gremien und es wurde auch vieles vorangebracht.