Der Karfreitag 2020 ist anders: Wir müssen es aushalten, Jesu Tod gehört zum Leben. Zum Leben von jedem einzelnen von uns: gehört der Tod. Jesus wurde gegeißelt und war ganz alleine im Garten Getsemani. Auch wir sind der Geißel der Corona Pandemie ausgesetzt, keine und keiner weiß, wie schwer sie ihn trifft. Auch wir müssen die Einsamkeit ertragen, wenn Kontakte gerade eingeschränkt sind. Geduldig sein ist schwer. Der Karfreitag ist eine Einübung hierin. Etwas dulden bedeutet, ich beuge mich über Fremdbestimmung. Jeder Kranke muss dies erleiden und lernen. Die Corona Pandemie führt zur Fremdbestimmung.
Mehr dazu in der online-Andacht: https://youtu.be/-DnbIFmaeYc

Die kath. Kirchen St. Andreas in Orschel-Hagen, St. Gebhard in Mittelstadt und St. Franziskus in Pliezhausen sind am Karfreitag von morgens 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet und auch dem Fest entsprechend gerichtet, wenn es auch keine gemeinsamen Gottesdienste gibt.
An Karfreitag kann man im persönlichen Gebet das Kreuz verehren und hinten auf einem Tischchen liegen Tau-Kreuze, von denen man sich gerne eines für zuhause mitnehmen kann, dies ist dann ja auch ein Zeichen von Verbundenheit miteinander.