Man nehme einen kräftigen Schuss „Herzblut“, eine Prise wohlwollende Emsigkeit, ein großes Stück „Nächstenliebe“ und ein paar nette und patente Köche*innen, die gerne und verlässlich – im 14-tägigen Wechsel mit einem zweiten, ähnlich gearteten Team –  Köstlichkeiten aus der Heimat, aber auch Varianten guter Hausmannskost der Region zu zaubern verstehen. Hiermit hat man schon die wichtigste Voraussetzung für unsere gelungene Einrichtung, die auf Gemeindeebene von St. Andreas längst etabliert ist, den „Gemeinsamen (ehemals „Sozialen“) Mittagstisch“ geschaffen.
Diakon Esteban Rojas, als organisatorische Leitung, schafft den geistlichen Rahmen der Veranstaltung. Dienstagmittag, gegen 12 Uhr, wenn alle Anwesenden an den Tischen im Andreassaal Platz genommen haben, bittet er mit einem Anfangsgebet zum Essen und spendet am Ende, nach Kaffee und Nachtisch, einen Entlasssegen als gemeinsamen Abschluss.
Die Veranstaltung bietet Vielen, die sonst alleine essen müssten, eine willkommene Abwechslung in ihrem Alltag. Man kennt sich oft – aus dem Gemeindeleben – schon über viele Jahre. Und so finden die Gäste, im offenen, aber zeitgleich überschaubar geschützten, Kreis im Gemeindesaal, genügend Gesprächsstoff, um das stets mehrgängige Mittagsmahl  – eine Hauptspeise und einen Nachtisch gilt es auf jeden Fall – auf eineinhalb Stunden auszudehnen.
Die Speisen sind liebevoll schmackhaft zubereitet (das Gegenteil von Fertiggerichten, die sich Alleinstehende oft auftischen) und die Töpfe am Ende meist sauber ausgegessen. An den Gerichten, das hat sorgsam Gekochtes, ohne Zusatzstoffe, so an sich, überisst sich Keine*r. Eine Portion genügt vollauf!                                                                                                    „Aber das Wichtigste bei uns“, sagt die für den Einkauf zuständige Dame, „ist nicht das Essen, sondern die ausgiebigen Gespräche“, auf die sich alle schon die Woche über freuen. Hier fühlt man sich – zumindest für einen Mittag – wie daheim…

Der Zugang zum Mittagstisch ist für Jede*n jederzeit möglich, jedoch bittet das Pfarrbüro um Anmeldung. Essen und Getränke werden zum Selbstkostenpreis und gegen Spende, ausgegeben. Wer mithelfen möchte und zwei Mal im Monat verlässlich – in einem unserer Kochteams – am Vormittag dabei sein, ist herzlich willkommen und kann sich bei Diakon Rojas (07121 / 623090) oder im Pfarrbüro von St. Andreas (0 71 21/61 07 68) melden.

Mechthild Betz, Ehrenamtskoordinatorin der SE Rt-Nord