Der Gedanke „Gemeinsam unterwegs“ stieß bereits bei der ersten Etappe von Orschel-Hagen nach Mittelstadt bei den Teilnehmern auf eine große Resonanz. Der Wunsch, auf einem Weg gemeinsam durch die Natur zu gehen und dabei sich in intensiven Gesprächen näher zu kommen, hat auch diesmal eine gemischte Gruppe von Wanderern aus allen Teilgemeinden der Seelsorgeeinheit zusammengeführt.

Nach einem kurzen geistlichen Impuls und einem schönen Lied mit Pfarrer Hermann startete die Gruppe bei herrlichem Sommerwetter am Samstagnachmittag, den 7. Juli 2018 um 14:00 Uhr, von Mittelstadt nach Walddorf, zum 20-jährigen Bestehen des Gemeindehauses. Der Weg führte zunächst durch Mittelstadt zur Blauen Fahrradbrücke über den Neckar. Die Steigung vom tiefsten Punkt der Wanderstrecke zur St. Franziskuskirche wurde ohne große Probleme überwunden. Im Franziskussaal hatte Katrin Hagenmeyer-Jürgensen bereits kühle Getränke bereitgestellt, worüber sich alle Wanderer sehr freuten. Doch alles gemütliche Sitzen und Unterhalten bringt uns nicht weiter, war das Ziel doch Walddorf. Einsichtig startete die Gruppe. Auf einem wunderschönen Weg führte uns Rolf Kimmerle, ein gebürtiger Pliezhäuser, durch herrliche Streuobstwiesen, mit Blick nach Reutlingen, aus dem Ort. Ab dem Ortsrand ging es dann auf einer festen Straße nach Dörnach. Hier erinnerte Pfarrer Hermann vor der herrlichen Kulisse des Albtraufs mit einem weiteren geistlichen Impuls an die Schöpfung, vor der es von Zeit zu Zeit wichtig ist innezuhalten, mit Blick auf das Wesentliche im Leben.
In Dörnach ging es an der alten ev. Kirche vorbei. Kurze Zeit später erreichten wir nun den Ortsrand von Walddorf. Durch das Kirchgässle ging es an der ev. Kirche, die mit ihrem achteckigen Turm und den grün glasierten Dachziegeln weithin sichtbar und sicherlich auch architektonische bemerkenswert ist, vorbei. Pünktlich um 17:00 Uhr erreichten wir das kath. Gemeindehaus, wo uns das Helferteam des Ortsausschusses mit kühlen und heißen Getränken sowie leckerem Kuchen erwartete. Ein Highlight war die musikalische Begrüßung durch das Alphornduo um Bernhard Köhler. Der Tag endete nach dem Festgottesdienst bei einem gemütlichen Gemeindefest um das Gemeindehaus.