Mit Beginn der Pandemie wurde unsere Altenheim-Seelsorge ausgebremst, denn plötzlich waren weder Gottesdienste noch Besuche möglich. Wie gut, dass wir kurz zuvor das ökumenische Team der Altenpflegeheim-Seelsorge konstituiert hatten. Pfarrerin Ute Pilgrim-Volkmer und Diakon Martin Schmid von der Evang. Gesamtkirchengemeinde Reutlingen und die beiden katholischen Diakone Ulrich Letzgus und Esteban Rojas begannen gemeinsam nach neuen Wegen zu suchen und entwickelten in Abstimmung mit den Pflegeheimen Angebote für die Bewohner und Bewohnerinnen.

Seit Mitte März erstellen wir wöchentlich für 17 Heime kleine Andachten und Impulse mit Geschichten und kreativen Elementen. An Ostern wurden in allen Heimen Fotokarten mit einem Gruß der Evang. und der Kath. Kirche verteilt. Mitte April konnten wir Katja Badstöber von ADELE gewinnen, die seitdem kreative Impulse und Angebote für Menschen mit Demenz entwickelt.
Inzwischen experimentieren wir in einigen Pflegeheimen mit Freiluftandachten, weil es wohl auf absehbare Zeit kaum möglich sein wird, in den Heimen Gottesdienste feiern zu können, wenn die derzeit geltenden Bestimmungen so bleiben.
Die kurzen Andachten, die unter freiem Himmel stattfinden und musikalisch mit Trompete, Akkordeon oder Klavier begleitet werden, bieten eine Chance in Richtung neue Normalität. Sowohl die Bewohner und Bewohnerinnen als auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind überaus dankbar für diese willkommene Unterbrechung. Auch für uns ist es eine Freude, alle wiederzusehen und ein Stück Normalität zurück zu gewinnen. Voraussetzung für die Andachten ist allerdings, dass das Wetter mitspielt.
Bei Sonnenschein ist es draußen sehr schön, vielleicht sind diese kleinen Andachten ja eine Entdeckung, die wir auch in der Nach-Corona-Zeit fortführen können.

Diakon Esteban Rojas