Wie man sieht, fand jeder Gast am reich gedeckten Tisch problemlos die ihm zusagende Mahlzeit. Circa 80 Ehrenamtliche verschiedenster Couleur hatten sich zum alljährlichen gemeinsamen Essen eingefunden: vom Kirchenchor, Kirchengemeinderat, über die Lektoren und Juleis bis zu vielen anderen , einzeln oder in einer Gruppe der Kirchengemeinde Sankt Franziskus Engagierten, – Beweis einer lebendigen Gemeinde!

Pfarrer Hermann stellte dann die Homepage der Seelsorgeeinheit Reutlingen Nord vor, bei der auch die Juleis (Jugendleiter) verlinkt sind. Es findet sich neben den Gottesdiensten und den Gruppenangeboten z. B. auch die Rubrik „was ist zu tun bei Taufe, Kommunion etc.?“ und ein bebilderter Führer durch die Franziskuskirche in Pliezhausen, der kontinuierlich fortgeschrieben wird. Unter dem Motto „Let´s sing a song and play guitar“ soll ein Workshop unter Leitung von Harry Schnell stattfinden.

Frau Jurik und Frau Beck-Henrici führten in einem fiktiven Telefongespräch vor, was einem „gläsernen Menschen“ heutzutage passieren kann, wenn er leichtfertig seine ID-Nummer rausrückt: So wusste der Gesprächspartner nicht nur vom hohen Cholesterinspiegel des Anrufers, sondern auch von dessen finanzieller Misere und von seiner Vorstrafe!

Der beliebte Sketch in Fortsetzung „Hannes (Diakon Hummler) und der Bürgermeister“ (Pfarrer Hermann) setzte bei den Zuhörern wieder alle Lachmuskeln in Bewegung. Skurrile Situationen während einer Treibjagd, verursacht durch die „Blindheit“ des „Herrn Landrat“ (er hatte seine Brille zu Hause vergessen) wurden nachträglich durch den unablässig kalauernden „Treiber“ Hannes gegenüber dem Bürgermeister kommentiert. Die Clownereien von Hannes verwiesen indessen auf ein ernstes gesellschaftliches Problem – die Alkoholsucht, die auch Hannes fest in den Klauen hielt. In einer Parodie von den kleinen grünen Männchen mit den langen Armen versuchte er sie zu verstecken, seine Selbstbeschreibung als von den Männchen „Getriebenen“ war dann um so eindeutiger.
Angela Madaus