Mit Ignaz Netzer kam der Gewinner des German Blues Award 2015 am Freitag, 28. Juli 2017 nach St. Andreas ins Kirchenzelt. Und vor den Kirchen war es am Sonntag danach das Gespräch: „Wie schön war das Konzert, etwas einmaliges!“
In intensiver Ausdrucksform war er exzellent: Auf 4 verschiedenen Gitarren spielte er meisterhaft und sang mit seiner sonoren, warmen Stimme – oft ganz in sich versunken mit verschlossenen Augen. Blues ist die Musik der Schwarzen im weltlichen Bereich, Gospel ist die Kirchenmusik in der alle mitsingen können. Ein Kirchenzeltkonzert war für ihn auch etwas Besonderes; so gab es neben dem Blues auch ein paar Gospels.

Ignaz Netzer gründete im zarten Alter von 13 Jahren seine erste Band und gilt heute als DER klassische Bluesmusiker Deutschlands. Seit 1971 gab er weit mehr als 2500 Konzerte in vielen Ländern Europas, u.a. mit Blueslegenden wie Alexis Korner, Champion Jack Dupree, Louisiana Red oder genreübergreifend mit Barbara Dennerlein und Gerhard Polt. Er veröffentlichte 16 Tonträger und eine DVD.

Der Ankündigungstext für das Konzert erfüllte sich ganz und gar: „Sehr publikumsnah und augenzwinkernd humorvoll vermittelt Ignaz Netzer Einblicke in die faszinierende Welt schwarzer Musik: Sein Soloprogramm darf man als Crossover-Projekt bezeichnen: Blues, Folk, Ragtime und Gospel nehmen genauso Raum ein wie seine sensiblen, eigenwilligen Eigenkompositionen. Den Sänger, Gitarristen, Harpspieler, Liedermacher und Entertainer bezeichnete das Fachmagazin JAZZ Podium als „Großmeister des klassischen Blues“ die Süddeutsche nannte ihn gar „Bluesmagier“.