Am 23. Januar trafen sich knapp 20 Interessierte um gemeinsam mit den Simpsons das Thema „Gemeinsam – besser als einsam“ zu betrachten.
Dabei standen zu allererst die Simpsons im Fokus. Welcher Charakter repräsentiert welche Ideologie, was haben die Simpsons überhaupt mit Kirche zu tun und aber auch, wie können wir die Erfahrungen aus der Serie für unser Gemeindeleben nutzen.

Nun, erstmal ist der Ansatz Simpsons bei einer Gemeindeveranstaltung sehr interessant. Diese Zeichentrick-Familie ist DIE Serie weltweit wenn es um religiöse Inhalte geht. Keine andere Serie behandelt so viele religiöse Themen und ist gespickt mit Anspielungen auf den Glauben. So kommt es auch, dass das dritthäufigste Serienthema das Stichwort Religion behandelt.
Kurz vor unserer filmischen Reise und vor allem danach ging es uns im Gespräch darum, wie können wir die gemachte Erfahrung für unsere Gemeinde nutzen. Dabei stand besonders der Aspekt der Besuchsdienste im Vordergrund. Hervorzuheben sind dabei die Grundlagen für gelingende Hilfe wie zum Beispiel: Vernetzung, Struktur, Ressourcen, Schulungen und natürlich Helfer. Natürlich lässt sich diese Aufzählung um ein vielfaches erweitern. Im Verlauf des Gespräches wurde deutlich, Quantität ist nicht gleich Qualität, aber alles auf wenigen Schultern wird überfordernd sein. Es gilt also einen Mittelweg zu finden, mit geschulten Mitarbeitern, die glücklich sind in ihrem Dienst, mit ihren Charismen gefördert und zeitlich und persönlich nicht überfordert werden.
Gemeinsam beschlossen wir den Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und weiteren interessanten und spannenden Gesprächen rund ums Thema und auch darüber hinaus.
Gerne würden wir an diesem Thema gemeinsam mit Ihnen weiter denken.