Auf den Spuren des Konzils, von Päpsten, Ketzern und Kurtisanen in Konstanz, hat der „Treff der Frau“ am 02. Mai 2016 eingeladen. Als der größte Kongress des Mittelalters zwischen 1414 und 1418 in Konstanz tagte, galt die Stadt Konstanz als Mittelpunkt des Abendlandes. Diese Monumente von damals erinnern noch heute an diesen dreijährigen Höhepunkt des geistigen und kulturellen Lebens am Bodensee.

Der gut geführte Rundgang zeigt bekannte und weniger bekannte Zeitzeugen dieser Epoche, wie etwa die Grabplatte des griechischen Philosophen Chrysolaros, der Weg des Reformators Jan Hus, der auf dem Scheiterhaufen öffentlich verbrannt wurde. Der absolute „Hit“ der Führung ist die Vielschichtigkeit der Konstanzer Gegenwart und Vergangenheit. Vom Konzil mit der „schönen Imperia“ , über das Münster und St. Stephan bis hin zur Niederburg mit den Weinstuben. Alle Sehenswürdigkeiten der historischen Altstadt wurden besucht.

Nach den imposanten Führungen bei schönem Maiwetter, genossen die 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Uferpromenade Eis, Kaffee und Kuchen.

Einhellige Meinung: „Ein gelungener Tag“