Weit über 30 interessierte Personen waren in St. Andreas zusammengekommen und sind dem Aufruf vom „Treff der Frau“ und dem Seniorenkreis gefolgt, um nach Kaffee und Kuchen dem Vortrag über Falschgeld von Herrn Andreas Neu von der Bundesbank zuzuhören.
Herr Neu erklärte sehr anschaulich, wo Falschgeld auftaucht und vor allem, wie es wieder aus dem Geldkreislauf entfernt wird. Das Falschgeld wird z.B. an einer Supermarktkasse eingesetzt; dann von einem Geldtransporter abgeholt und bei der Bundesbank dann wieder aus dem Verkehr gezogen; denn dort werden alle Scheine durch Maschinen geschleust. Man kann auch sicher sein, dass aus einem Geldautomaten kein Falschgeld kommt; das auszugebende Geld wird vorab geprüft. Viel schwieriger ist es falschen Münzen auf die Spur zu kommen.
Am interessantesten war es dann, als Herr Neu uns falsche und richtige Geldscheine aushändigte. Es ist wirklich sehr schwierig, durch Tasten und Kippen falsche und richtige Scheine zu unterscheiden. Auch ist die Schraffierung an der Seite sehr wichtig sowie das Hologramm. Die meisten „Blüten“ sind 20 und 50 Euroscheine. Aber keine Panik: man bekommt sehr selten Falschgeld ausgehändigt.

Der Seniorenkreis lädt herzlich ein zur Adventsfeier in St. Franziskus am Donnerstag, den 5. Dezember ab 14.30 Uhr. Der Nikolaus kommt zu Besuch.