Freitag, der 13! Der Tag an dem besonders viele Unglücke geschehen … Aber sind Minis abergläubisch?
Gemeinsam haben wir am Freitag, 13. Juli in St. Gebhard ein rauschendes Abschiedsfest mit allen Ministranten der Seelsorgeeinheit gefeiert. In 6 Kategorien sind wir spielerisch gegen Julia angetreten. Und hatten Glück!
Beim Nägel-Stapeln war Geschicklichkeit gefragt: 21 Nägel auf den Kopf eines einzigen Nagels zu stapeln war die Herausforderung!
Das Wissensquiz war auch nicht ohne:

Wer weiß schon, was die Orante-Haltung ist:
1. Für den Gesang optimierte Körperhaltung, mit aufrechtem Oberkörper
2.Mythologische Kreissitzordnung mit Handreichung
3. Ministranten Übung: ein Arm nach oben, einer nach unten. Im Volksmund auch   „Affenhaltung“ genannt
4. Lateinischer Name für das Gebet mit offenen Armen
oder:

Was ist der Genitiv von Jesus Christus?
1. Jesus Christi
2. Jesu Christi
3. Jesu Christ
4. Jesu Christe
5. Jesu Christo

Zum Glück gab es auch einfachere Fragen:

Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, …
1. Der Hoch gelobt ist
2. Der alles Erschaffen hat
3. Der Himmel und Erde erschaffen hat
4. In Ewigkeit Amen!
5. So sei es!

Beim Stein der Weisen gab es einen Wow-Effekt, Simon hatte dies binnen kurzer Zeit gelöst, bevor uns Björn einen Tipp geben konnte: Aufgabe war es, mit Knet eine Figur zu formen, die durch eine Steckplatte mit drei unterschiedlichen Öffnungen passt: einem Kreis, einem Quadrat und einem Dreieck. Jetzt lautete die Schlüsselfrage nur noch: „Wie genau sieht DIE Form aus, die bündig durch alle drei Löcher passt?“ – Der Stein der Weisen eben … und unser Weiser heißt: SIMON!
Beim Eiertransport sind dann zwei Teams gegeneinander angetreten. Ein paar Minis haben Julia unterstützt. Aufgabe war es, ein Ei von einem Holzständer zum anderen zu transportieren. Dies auf einem Ring, der nur an Schnüren befestigt war. Als ob das nicht schon schwer genug wäre … Björn hatte jeweils der Hälfte der Gruppe die Augen verbunden. Hier hatte die Gruppe Julia die Nase vorne und hatte die Aufgabe schneller erledigt, als die Ministrantengruppe.
Vor eine unlösbare Aufgabe hatten uns die „Magischen Stäbe“ gestellt. Diese Stäbe sind mit Schnüren an beiden Enden miteinander verbunden. Wie ist es möglich, die beiden Stäbe, die so untrennbar verbunden scheinen, voneinander zu lösen?

Hier die Ergebnisse unseres Wettbewerbs:

Kategorie Julia Ministranten
Nägel-Stapeln 0 1
Ministranten – Wissen 21 21
Stein der Weisen 0 1
Blinder Eiertransport 2 1
Magische Stäbe 0 0

Ganz knapp konnten wir Julia in den Challenges besiegen.
Nebenher hatten wir ein reichhaltiges Buffet mit Kuchen, Schinkenschnecken und jede Menge Süßkram geplündert.Zum Abschluss haben wir noch den Mini-Dauerbrenner „Wikinger-Schach“ gespielt. Dann kam leider die Zeit Julia Lebe Wohl zu sagen!
Mach es gut, liebe Julia und besuche uns bald einmal wieder.
Wir werden Dich vermissen!
Deine Ministranten & Björn